Diese Seite befindet sich im Aufbau. Die Inhalte werden dabei regelmäßig aktualisiert.
Info ausblenden

Der Fremdsprachenunterricht

Mit Beginn der ersten Klasse werden an der Waldorfschule zwei Fremdsprachen unterrichtet. In Ravensburg sind dies Englisch und Russisch.

Zuerst steht die Begegnung mit der anderen Kultur, der Lebensweise des fremden Sprachraumes, im Vordergrund. Die Sprache wird mündlich an das Kind herangebracht, so kann das Kind hörend, sprechend, verstehend, singend die Sprache aufnehmen.

Die Fremdsprache wird wie die Muttersprache in einem reichen sprachlichen Umfeld erworben.
In der ersten und zweiten Klasse wird durch Dialoge, Lieder und Sprüche der Grundstock zum aktiven Sprechen gelegt.
Ab der dritten Klasse erfolgt die Einführung der Schriftsprache. Für das Russische bedeutet dies die Einführung des kyrillischen Alphabets.
Ab der vierten Klasse folgen Lektüre, Grammatik und erste schriftliche Aufgaben. Zumeist wird jetzt in kleineren Gruppen unterrichtet, diese werden bis zur 10.Klasse bewusst nicht nach Leistungen differenziert.
In der sechsten/siebten Klasse wird oft ein Theaterstück eingeübt und aufgeführt. Weitere Themen sind die Landeskunde und Geschichte des jeweiligen Sprachraumes. Ab Klasse neun kann als weitere Fremdsprache Spanisch hinzukommen.

Das Lernen mit zwei oder drei Fremdsprachen dient unter anderem einer Weitung des eigenen Horizontes, der Beheimatung in einer globalen Welt und eines Verständnisses fremder Kulturen und Menschen, was in der Oberstufe durch Schüleraustausch und
Fahrten nach Weißrussland unterstützt wird.

Der Russischunterricht

Im Russischunterricht an unserer Schule geht es nicht nur um den Erwerb der Sprachkompetenz, sondern auch und vor allem um das Eintauchen und Erleben der russischen „Seele“.
Von Interessierten und Eltern (und in höheren Klassen auch von den Schülern) wird oft gefragt, weshalb gerade Russisch an (dieser und vielen anderen) Waldorfschule(n) unterrichtet wird.

Russisch ist eine Sprache, die von sehr vielen Menschen auf der Welt muttersprachlich gesprochen wird. In Zeiten der Globalisierung ist das Erlernen einer „außergewöhnlicheren“ Sprache sowie der kulturellen Vielfalt des entsprechenden Landes von großer Bedeutung. Dies wirkt sich sowohl auf die beruflichen Chancen aus, als es auch bedeutsam ist, für die Entwicklung des Kindes hin zu einer weltoffenen Grundhaltung.
Hinzu kommt noch ein ganz anderer Aspekt. Es geht besonders bei diesem Fach nicht ausschließlich um die gelernten Inhalte, sondern auch um übergeordnete Fähigkeiten welche während dessen geschult und geübt werden. So trägt das Erlernen der russischen Sprache als einer Sprache dessen Grammatik, Schrift und Aussprache so ganz anders ist, stark zur Willensbildung der Kinder bei. Dabei wird die Ich-Entwicklung der Schüler genauso wie ihr Sprachgefühl gefördert. Es ist keine einfach zu erlernende Sprache und genau diese Herausforderung ist es, an der die Schüler und Schülerinnen wachsen.
Russland ist außerdem ein Land, in dem Tradition, Bräuche und Feste einen hohen Stellenwert haben. Wir lassen die Kinder dieses Kulturgut miterleben und daran teilhaben, was eine große Bereicherung für die jungen Menschen darstellt.

Bis zur dritten Klasse lernen die Schüler die Sprache ausschließlich mündlich. Sie lernen viel Volksgut: Reime, Lieder, Spiele und Zungenbrecher. Das Kind wird in diesen Jahren auch mit den Traditionen und Bräuchen russischer Volksfeierlichkeiten vertraut gemacht. Ab der vierten Klasse werden nach und nach auch Lesen, Schreiben und Grammatik eingeführt.
Einen besonderen Akzent auf die Kommunikation wird dann in der 9.Klasse gelegt, da am Ende dieser Klassenstufe ein Austausch mit der Partnerschule in Brest (Weißrussland) stattfindet. Dieser Austausch wird im Rahmen der Partnerschaft der Städte Ravensburg und Brest seit über 20 Jahren von unserer Schule gepflegt. Die Schüler bekommen dabei die Möglichkeit, nicht nur ihre sprachlichen Fähigkeiten auf die Probe zu stellen. Sie tauchen auch in die Welt einer anderen Kultur und Geschichte ein und lernen das familiäre Leben in Russland kennen.

In der Oberstufe gibt es an unserer Schule eine russische Theater-AG. Zu den ersten Zuschauern der einstudierten Theaterstücke werden Schüler, Lehrer und Eltern unserer Schule erwartet. Danach begibt sich die AG auf Gastspiele nach Russland, was eine lange Tradition hat. Seit 5 Jahren besuchen wir uns gegenseitig mit dem Schultheater einer Moskauer Schule. Diese Fahrten vertiefen den Blick der Schüler in das russische Leben.
Russisch ist an unserer Schule auch Abiturfach. Die Prüfung ist mündlich.

„Die russische Seele sehnt nach dem Geist, der in der Theosophie zum Ausdruck kommt und die unermesslichen Tiefen und Möglichkeiten des Zukünftigen hat.“ Rudolf Steiner

Der Englischunterricht

Erleben und nachahmen – früh haben die Schüler an der Waldorfschule eine tief verankerte Begegnung mit der anderen Kultur und anderen Denkweise, indem sie von der Bewegung über die Nachahmung und aus der Empfindung heraus, die Sprache in chorischer Rezitation, Spiel, Gesang und Tanz lernen. Der Unterricht wird in den ersten drei Jahren mündlich und idealerweise einsprachig gehalten.

Üben und lernen – nachdem die Schüler in diesen ersten drei Jahren die englische Sprache mit allen Sinnen und mit dem Gefühl erfahren haben, berücksichtigt der Unterricht in den Klassen 4 bis 8 ihre zunehmende Fähigkeit, Regeln und Gesetze zu entdecken und diese als notwendig und hilfreich zu erleben. Grammatikregeln werden aufgeschrieben, Vokabeln im Vokabelheft gesammelt. Es wird zudem weiterhin gesungen, rezitiert und Theater gespielt.

Durchschauen der Zusammenhänge – in der 9. Klasse werden dann alle bis dahin behandelten Grammatikkapitel in einem Gesamtüberblick wiederholt. Im Laufe der Oberstufe erlebt der Schüler die englische Sprache anhand des Textes sowie der gesprochenen Sprache auf allen stilistischen Ebenen immer mehr als etwas Eigenständiges und Anderes, als Ergänzung zur Muttersprache. Der Unterricht dient der kulturellen und landeskundlichen Auseinandersetzung. Der Blick auf die Welt wird differenzierter, das Interesse an anderen Menschen wächst. Diese kulturelle Begegnung wird im Rahmen des Schüleraustausches mit der Sacramento Waldorf School im 11. Schuljahr gefördert.

Der Spanischunterricht

Spanisch wird an unserer Schule nach Englisch und Russisch als dritte Fremdsprache ab der 9. Klasse angeboten. Spanisch ist in 21 Ländern Amtssprache und somit nach Englisch die am zweitmeisten verbreitete Sprache weltweit, was in der globalisierten Welt von großer Bedeutung ist. Durch unsere beiden muttersprachlichen Lehrerinnen bekommen die Schülerinnen und Schüler einen tiefen und echten Einblick in landestypische Sitten und Gebräuche. Der Wert hierin besteht vor allem in der Erfahrung, einen Blick über den eigenen Tellerrand tun zu dürfen und so eine differenzierte Weltanschauung zu entwickeln. 

In unserem Spanischunterricht legen wir viel Wert auf Erzählungen und Sagen aus spanischsprachigen Ländern, auf das Lesen spanischer Klassiker sowie auf die Erarbeitung zeitgenössischer, aktueller und politischer Themen. 
Somit trägt bei uns der spanische Sprachunterricht zur ganzheitlichen Entwicklung der Schülerin oder des Schülers bei und fundamentiert generell eine positive Haltung gegenüber Menschen anderer Kulturen. 

Seit 2015 legen Schüler bei uns die Abiturprüfung in Spanisch ab – mit großem Erfolg.